Crashkurs AHL: Umsetzung im Veterinäramt- Schwerpunkt Tierseuchen

https://shop.akademie.vet/web/image/product.template/664/image_1920?unique=fb5cb12

    Preis: 79,00 € 79,00 € 79.0 EUR

    79,00 €

    Update der aktuellen Tierseuchen der Kategorie A  // für Tierärzte

    Referentin:  Dr. Barbara Hoffmann

    Online-Seminar

    Dauer: ca. 90 min
    Verfügbarkeit: 1 Jahr ab Buchungsdatum

    Teilnahmebescheinigung zum Download

    Kostenfrei für landesbedienstete Amtstierärzte (MLR und IM) aus Baden-Württemberg! Bitte melden Sie sich über die AkadVet in Stuttgart an.

    Die Landestierärztekammern erkennen in der Regel die
    Fortbildungsstunden von Akademie.vet zur Erfüllung der
    Fortbildungspflicht an. Die Fortbildungsstunden werden
    durch eine erfolgreich abgeschlossene Lernerfolgskontrolle
    (Multiple-Choice-Test) nachgewiesen. Die Anzahl der
    Fortbildungsstunden ist auf der Teilnahmebescheinigung aufgeführt.

    Diese Kombination existiert nicht.

    In den Warenkorb

     
    Der Kurs ist geeignet für

    + Tierärztinnen und Tierärzte im Veterinäramt und öffentlichem Veterinärwesen
    + alle die sich für die Entwicklung und Umsetzung des AHL interessieren


    Seminarinhalte

    Das Tiergesundheitsrecht (AHL) verfolgt das vorrangige Ziel, die Gesundheit von Tieren zu schützen und die Ausbreitung von Tierseuchen zu verhindern. Es legt die rechtlichen Grundlagen für Überwachung, Prävention und Bekämpfung von Tierseuchen fest und ist auf gehaltene Tiere sowie Wildtiere ausgerichtet. 

    Eine der bedeutendsten Maßnahmen des AHL ist die zeitnahe Erkennung von Tierseuchen. Hierfür sind Meldesysteme, Diagnoseverfahren und Laborkapazitäten unabdingbar. Eine schnelle und effektive Identifikation von Krankheitserregern ist entscheidend, um die Ausbreitung zu verhindern. Sie ermöglichen gezielte Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung. Die Umsetzung des AHL auf nationaler Ebene ist Aufgabe der nach Landesrecht zuständigen Behörden – in der Regel der Veterinärämter. 

    Frau Dr. Barbara Hoffmann, Leiterin des Referat 323 "Tierseuchen - EU-Handel, Internationale Fragen, Krisenzentrum" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, möchte mit Ihnen, als Mitarbeiter*innen der Veterinärbehörden, den Austausch suchen. Das Referat 323 nimmt eine Schlüsselrolle bei der Überarbeitung der nationalen gesetzlichen und untergesetzlichen Vorgaben des Tiergesundheitsrechts zum Handel mit Tieren und deren Produkten sowie im Hinblick auf die Bewältigung von Tierseuchenkrisen ein.

    Diesmal wollen wir verschiedenen aktuelle Tierseuchen diskutieren, die alle Beteiligten beschäftigen, hier nehmen wir uns den Seuchen der Kategorie A an:

    Afrikanische Schweinepest (ASP)

        * Welche Herausforderung liegt durch die „Penetranz“ des Virus vor?

        * Was können Veterinärbehörden für die Prävention tun?

    Hochpathogene aviäre Influenza (HPAI)

        * Wie wird der Paradigmenwechsel von Tötungspolitik zu präventiver Impfung vollzogen?

        * Was bedeutet das konkret für die Veterinärbehörden?  

    Maul- und Klauenseuche (MKS)

        Obwohl die MKS seit Jahren nicht mehr in Europa präsent ist, ist sie trotzdem noch bedeutsam. Was wäre zu tun, wenn sie zu uns nach Deutschland kommt?


    Ein Update zu anderen momentan in Deutschland bedeutsamen Tierseuchen skizzieren wir natürlich auch.

    Fortbildungsziele 

    + Sicherheit in der Umsetzung des AHL
    + Verbesserung der Kommunikation zwischen Veterinäramt und Rechtsprechung
    + Optimierung der Zusammenarbeit von Veterinärbehörden


    Expertise der Vortragenden

    Dr. Barbara Hoffmann ist Leiterin des Referats 323 im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und damit zuständig für die Bereiche: Tiergesundheitsanforderungen für den innergemeinschaftlichen Handel und den Eingang (früher: „Einfuhr“) von Tieren und deren Produkten, Rechtsetzung im Bereich Tierseuchen-Krisenmanagement und Angelegenheiten der Bund-Länder Task Force Tierseuchenbekämpfung.

    W550