Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit messbar machen – Schlachtdaten als Indikatoren

Preis: 49,95 € 49.95 EUR

49,95 €

Beginn: 20.06.2017

Zugang ab Kaufdatum: 3 Monate

Referent: Ellerbroek, Ernst, Meermeier

In den Warenkorb


☑ Schnelles und einfaches Login
☑ sichere Zahlungsmethoden
☑ Webinar enthält aktuelle Informationen
☑ zusätzliche Materialien als Download


Das Webinar beinhaltet :
Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit und das Wohlbefinden von Schlachttieren sind die Schwerpunkte amtlicher Überwachung am Schlachthof. Trotz aller Bemühungen in der Vergangenheit sind die zugrundliegenden Parameter schwierig in einheitliche Kategorien zu fassen. Betriebsgrößen und Haltungsformen sind dafür nicht allein entscheidend. Doch wie können Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit und das Wohlbefinden messbar gemacht werden? Eine Möglichkeit ist es, die erhobenen Schlachtdaten auszuwerten. In jedem Schlachthof werden sie erhoben, gespeichert und analysiert. Auffällige Befunde können Rückschlüsse auf die Tierhaltung geben. Die Inhalte und die Qualität der bisher erfassten Befunddaten am Schlachthof sind im Moment noch nicht befriedigend. Die Befunddaten stellen aber eine wichtige Datenquelle dar, die Aufschluss über die Herkunftsbetriebe geben können.
Die Rückmeldung von ausgewählten Befunddaten dient der Verbesserung von Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit und dem Wohlbefinden des Tieres. Diesem Thema hat sich eine Arbeitsgruppe der Länder unter Beteiligung des Bundes gewidmet. Die Projektgruppe zur Befunddatenerhebung und Rückübermittlung relevanter Befunde an den Tierhalter hat nun ein bundesweit einheitliches Konzept zur Umsetzung entwickelt. Das Besondere daran ist auch, dass es mit den Initiativen wie der QS-Befunddatenbank und der Tierwohl- Initiative abgestimmt ist und somit der Garant geschaffen wurde, das Instrumentarium nachhaltig zu nutzen.
Das Online-Seminar soll die Ergebnisse der Projektgruppe darstellen, dabei werden folgende Punkte angesprochen:
> Darstellung des Leitfadens für die Bewertung der relevanten Befunde > Einordnung der Befundgruppen
> Bewertung der Relevanz anhand der Häufigkeit von Befunden
> Auswahl der Berechnungsmethode (Box Plot)
> Beschlüsse der Länder zur weiteren Vorgehensweise
> Datenerfassung und Berichtspflichten
Dr. Edwin Ernst, Leiter der Projektgruppe und Vertreter der Länder, Prof. Dr. Lüppo Ellerbroek, Vertreter des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, sowie der amtliche Tierarzt Dr. Dieter Meermeier, Paderborn, berichten in diesem Online-Seminar über die Ergebnisse und Fortschritte und stehen im Chat für alle Fragen zur Verfügung. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich auf den neusten Stand zu bringen – zum Wohle des Tier- und des Verbraucherschutzes. Das Online-Seminar ist sehr praxisnah aufgebaut und auch für amtliche Fachassistenten geeignet!
Info für Veterinärämter:
Sofern Sie für die Buchung eine postalisch zugestellte Rechnung benötigen, schicken Sie uns bitte
eine E-Mail unter verlag@george-oslage.de und nennen Namen und E-Mail-Adresse des Teilnehmers sowie die vollständige Rechnungsadresse.